Brauerei in der Liquiditätskrise

Was nun?

assets/images/d/QC_Ref_10_quer-ac9237d2.jpg

Handlungsspielräume

Die Braubranche ist von der Corona-Krise stärker betroffen als viele andere Branchen. Vor allem die bis vor kurzem geschlossene Gastronomie sowie das Verbot von Volksfesten und Veranstaltungen im Sommer 2020 trifft die Branche hart – und stellt auch viele gut aufgestellte Brauereien vor bislang nicht gekannte Probleme.

Die Phase, um die Krise bestmöglich zu überwinden, gliedert sich in zwei Schritte. Zuerst wird sichergestellt, dass die kurzfristige Liquidität ausreicht und bei Bedarf werden kurzfristige, schnell greifende Maßnahmen erarbeitet, um die Liquiditätssituation zu verbessern. Im zweiten Schritt werden Maßnahmen ergriffen, um mittelfristig die Rendite und langfristige Liquidität wiederherzustellen. Flankiert werden beide Phasen von einer Planung, die dabei hilft, die Zukunft besser einschätzen und bestmöglich gestalten zu können.

Brauwelt Artikel

Liquiditätskrise

  • Brauerei in der Liquiditätskrise - Was nun?

    Die Braubranche ist von der Corona-Krise stärker betroffen als viele andere Branchen.

    Der Artikel zeigt, wie sich die Krise mit einem zweistufigen Plan bewältigen lässt.

Matthias Schröder
Matthias Schröder
Partner
08031 408 66 18
Albert Hager
Albert Hager
Partner
08031 408 66 13
Sebastian Maier
Sebastian Maier
Projektleiter
08031 408 66 14